Ein Baum in San Francisco für Benndorf

baum 1.JPEG

900-Jahrfeier Mitteldeutsche Zeitung vom 26.04.2021

Benndorfer Baumpflanzaktion findet sogar in den USA Unterstützer

Wie eine Baumpflanzaktion zum 900-jährigen Bestehen von Benndorf auch auf dem amerikanischen Kontinent Unterstützung findet.

26.04.2021, 07:58

Auch Ralf Mey aus San Francisco hat sich der Baumpflanze-Aktion in Benndorf angeschlossen und hat in seinem Garten einen Zitronenstamm gepflanzt. (Foto: Ralf Mey)

Benndorf

Um die Wurzeln des eigenen Lebens weiter zu geben, soll Luther schon einst gesagt haben, dass man ein Kind zeugen, ein Haus bauen und einen Baum für die Nachwelt pflanzen sollte. Und für Letzteres setzt sich Matthias Jentsch seit geraumer Zeit für seinen Wohnort Benndorf ein, denn zur 900-Jahrfeier, die im Juni dieses Jahres gefeiert werden sollte, steckte sich das Festkomitee genau dieses Ziel, 900 Bäume zu pflanzen. Dabei geht es nicht explizit darum, dass nur in Benndorf neues Grün wachsen und gedeihen soll, ganz im Gegenteil, „uns kommt es darauf an, dass man sich überhaupt an der Begrünung seiner Heimat beteiligt“, sagt der Schirmherr dieser Aktion, Matthias Jentsch, und fügt lächelnd an, dass es ganz egal sei, wo man ein Bäumchen pflanzt, „meine Vision wäre es, weltweit“.

 

Enger Kontakt zwischen Benndorf und San Francisco

Und deshalb ist er auch ganz glücklich darüber, dass seine Botschaft schon auf dem amerikanischen Kontinent angekommen ist, im speziellen in San Francisco. Ralf Mey, geboren in Klostermansfeld und in den Siebzigern nach San Francisco umgesiedelt, hält noch heute einen engen Kontakt mit seinem Freund aus Kindertagen, mit Günter Jentsch. Beide sind über 70 Jahre, in der gleichen Straße geboren und mit ihrer Kindheit verbinden sie lustige Anekdoten, wie beispielsweise das Ausgraben von Mäusen und Hamstern auf dem Acker. „Das war so spaßig“, erinnert sich Günter Jentsch an seine Kindheit zurück, denn nur allzu oft haben sie die Kornkammern der Hamster geplündert und das Getreide dann stolz mit nach Hause gebracht.

Fast sieben Jahrzehnte besteht nun die Freundschaft zwischen Ralf Mey und Günter Jentsch. Und als beide sich nach über zwanzig Jahren, kurz nach der ersehnten Grenzöffnung, wiedergesehen haben, „war es eine Freude, die unbeschreiblich ist“, erinnert sich der Benndorfer. Denn regelmäßige Kontakte zwischen den USA und der damaligen DDR waren recht schwierig. „Zum Glück gibt es heute Facetime und Skype“, sagt Ralf Mey während einer Schalte via Internet mit seinem Freund.

 

Reger Austausch zwischen den beiden Männern

Beide trennen nicht nur über neuntausend Kilometer und ein Ozean, sondern auch neun Stunden Zeitunterschied. Deshalb ruft Günter Jentsch auch immer nach deutscher Zeit um 21.30 Uhr seinen Freund in San Francisco an. Beide Männer reden dann „über Gott und die Welt“, meint Günter Jentsch flachsend, denn auch wenn Ralf Mey bereits mehr als 45 Jahre in den Staaten wohnt, so nimmt er immer noch regen Anteil am Leben seiner Freunde in Benndorf und Klostermansfeld. Und irgendwann kam dann das Gespräch auf die Baumpflanzaktion zur 900-Jahrfeier in Benndorf, dessen Schirmherr sein Sohn Matthias Jentsch ist.

„Das ist so eine gute Idee und wir können auf diesem Weg der Umwelt etwas zurückgeben“, sagt der in San Francisco lebende Ralf Mey mit amerikanischen Slang. Deshalb hat er sich in seinem Garten in den USA dieser Aktion angeschlossen und einen Zitronenbaum gepflanzt.

„Das sind die Gesten, die mich so wahnsinnig berühren“, sagt Schirmherr Matthias Jentsch. Er sieht die Baumpflanzungen auch als ein Hoffnungsschimmer in diesen schweren Zeiten. „Wir sollten den Glauben an das Leben nicht verlieren“, ergänzt der Berliner, der in Benndorf geboren ist und mit seiner Initiative nicht nur seinen Heimatort begrünen will, sondern in der Frühjahrsbepflanzung auch allgemein ein positives Zeichen und den Aufbruch für kommende bessere Zeiten sieht. „Wir überstehen auch diese Krise“, zeigt er sich optimistisch und bittet auch weiterhin um eine landesweite, breitgefächerte Unterstützung. Abschließend erwähnt das Mitglied des Festkomitees, dass man Bilder von den Baumpflanzungen auf der Homepage www.900jahrebenndorf.de hochladen kann und jeder Baum-Gärtner am Ende der Aktion eine personalisierte Widmung vom Festkomitee bekommt. (mz/Kathrin Labitzke)